Krankheiten

   
 


 

 

Home

Kontakt

Die Erdbeere

Erdbeersorten

Krankheiten

Bohnen...

Tobinambur

Minzen

Rezepte

Verkauf

Suche

Links

Galerie

Newsletter

 


     
 

Wählen Sie am besten nur Erdbeersorten aus, die von Natur aus schon mal sehr robust, widerstandsfähig und gegen viele Krankheitserreger gar nicht erst anfällig sind. Verzichten sie auf „moderne“ Hochleistungssorten, wo meistens eh der Geschmack auf der Strecke geblieben ist. Lieber ein paar Erdbeeren weniger, aber dafür geschmackvoll und gesund.

Die meisten Pflanzen gedeihen am besten an einem sehr sonnigen Standort. Eine gründliche Bodenvorbereitung ist bei Erdbeeren sehr wichtig. Denken Sie daran, Staunässe unbedingt zu vermeiden. Der Pflanzabstand sollte mindestens 30 Zentimeter betragen. Je mehr sie auf die Bedürfnisse der Erdbeerpflanzen eingehen, umso gesünder bleiben diese und sie werden mit vielen gesunden Früchten belohnt.

 

Häufigste Krankheiten:

 

Grauschimmel

Der Edelfäulepilz, der Grauschimmelfäule auslöst, ist ein Schimmelpilz. Unreife Früchte zeigen eine Braunfärbung, die oft von der Kelchregion ausgeht. An reifen Früchten sieht man einen "flauschigen", weiß/grauen Belag. Der Grauschimmel mag feucht-warmes Klima. Die Pilze überwintern

im Boden innerhalb der faulenden Pflanze, oder bei generativer Vermehrung.

Vorbeugung

Auf den Pflanzabstand achten.

Rechtzeitig Stroh unter den Pflanzen verteilen.

Befallene Pflanzenteile sofort und gründlich entfernen. Diese nicht auf dem Kompost entsorgen.

 

Weiß- und Rotfleckenkrankheit bei Erdbeeren

Aussehen Rotfleckenkrankheit: Auf den Blättern sind kleine rote unregelmäßige Flecken zu sehen.

Aussehen Weißfleckenkrankheit: Auf den Blättern sind kleine rote unregelmäßige Flecken zu sehen, die ein weißes Zentrum haben. Bei starkem Befall können einzelne Blätter absterben. Krankheit tritt vor allem bei feuchter Witterung auf. Überwinterung auf befallenem Laub.

Vorbeugung

Auf den Pflanzabstand achten.

Befallene Pflanzenteile sofort und gründlich entfernen.

 

Erdbeerblütenstecher

Die Weibchen des Erdbeerblütenstechers legen einzelne Eier in die Blütenknospen von Erdbeeren ab. Dabei beißt das Weibchen zunächst ein Loch in die Knospe und nagt später auch den Stiel der Knospe an. Nach kurzer Zeit ist die Knospe verwelkt und fällt ab. Die Larve frisst in der Knospe und verpuppt sich anschließend darin. Nach der Puppenruhe verlässt der fertige Käfer die Knospe durch eine seitliche Öffnung. Er frisst anschließend Blütenblätter und begibt sich sehr bald in eine Sommerruhe.

Vorbeugung

Befallene Blüten sollten entfernt werden.

 

Blattläuse

Beschreibung: Blätter deformiert, gerollt oder gekräuselt. Unterseitig und an den Triebspitzen gelbe, grüne, schwarze oder graue, länglich-ovale Tiere. Oft in Kolonien. Im Sommer auch geflügelte Tiere. Befallene Pflanzenteile oft klebrig und mit schwarzem Rußtau besiedelt. Oberseitig weiße Blattlaushüllen erkennbar, die durch Häutung der Insekten entstehen. Bei starkem Befall Vergilben und Absterben der Blätter. Überwinterung als Ei an Gehölzen.

Vorbeugung

Nützlinge im Garten fördern, z B. Marienkäfer

Mit Brenneseljauche gießen

 

Schnecken

Erdbeeren sind bei allen Arten von Schnecken sehr beliebt, am besten rund um die Pflanzen bzw. Beete Rindenstückchen streuen, man kann auch klein gehackte Eierschalen verwenden und/oder Schneckenfallen aufstellen.

 

Auf dieser Seite finden sie Hilfe, noch viele andere Krankheiten an Ihrem Beerenobst zu bestimmen und wirksam zu behandeln.

http://www.beerendoktor.de


Statistiken
 

 

 
 

 

 
"